Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 154 mal aufgerufen
 Medien, Schule, Beruf, Unterhaltung pp.
Trainingslabor Offline




Beiträge: 957

02.07.2012 11:12
RE: US-Haushalte ohne Stromversorgung antworten

Zitat
02.07.2012, 08:31 Uhr
Weiter Millionen US-Haushalte ohne Stromversorgung

Auch am zweiten Tag nach den schweren Gewittern mit orkanartigen Böen im Osten der USA sind Millionen Haushalte weiter von der Stromversorgung abgeschnitten. Allein in West Virginia hätten rund 500.000 Einwohner keinen Strom, sagte Gouverneur Earl Ray Tomlin dem Nachrichtensender CNN. Insgesamt gaben die Rettungsdienste die Zahl der vom Stromnetz Abgeschnittenen mit 3,7 Millionen an.



In vier Bundesstaaten - Maryland, Virginia, West Virginia und Ohio - wurde der Notstand ausgerufen. Vielerorts stiegen die Temperaturen auf mehr als 38 Grad. Heftige Gewitterstürme folgten. Insgesamt kamen seit Freitag mindestens elf Menschen durch die Unwetter ums Leben. Rund um Washington wurden in der Nacht zum Samstag Stürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde gemessen. Wegen des Stromausfalls waren inmitten der Hitzewelle...



Weiterlesen:
http://web.de/magazine/nachrichten/panor....html#.A1000145


Während sich gleichzeitig die Meldungen über Katastrophen ähnliche Unwetter usw. häufen, ist die Sache mit dem Strom, der Energie schlechthin, immer wieder und noch ein Thema, das alle interessiert. Hatte BM von der Milanstation schon früher auf vorhandene Energiealternativen hingewiesen, dabei aber gleichzeitig behauptet, man würde sie alle den Menschen vorenthalten, so wissen wir es besser... Einige dieser Alternativenergien werden und wurden schon länger getestet, auch in einzelnen Dorfprojekten, die bis noch vor gar nicht all zu langer Zeit auch dafür entsprechende Fördermittel erhielten (Windenergie, Wassermühlenenergie, Solarenergie usw.). Nach den neueren Meldungen sollen nun aber diese Förderungen für derartige Projekte unterbleiben, tragen sie das Potential, sich weiterhin vollkommen unabhängig zu gestalten. Dies bereits nach kurzer Zeit (3 - 5 Jahre), was auch die Finanzen anbelangt. Manche wollen nun eigene Energiespeicher bauen, da sie mehr produzieren, als sie verbrauchen und dieses Mehr nicht in den Kreislauf der Energieabzockerkonzerne einfließen lassen wollen.

So sind die Beispiele, die so gemeinschaftlich den Austrott aus der Abhängigkeit und Willkür der Energiekonzerne demonstrieren, nachahmenswert, da jeder mit einem ihm möglichen Anteil in die Aufwendungen für den Einstieg in die Errichtung solcher unabhängig agierenden Energieerzeugerprojekte eines Dorfes oder einer sonstigen Gemeinschaft einbringen kann und muß. Dieser Beitrag ist natürlich geringer, je mehr Bewohner eines Ortes vorhanden sind, womit der individuell ihm oder ihr mögliche Beitrag relativ ist. Nunmehr erwiesen machbar würde man noch die Kosten für entsprechende Speicher hinzurechnen und aufteilen müssen. Bei entsprechender "Beteiligung" könnten die Energiekonzerne dann mit den Preisen machen, was sie wollen, verkaufen sie eh nichts mehr, wenn die Preise dann zu überstarpaziert werden würden, sind sie so ihrer derzeitig noch, quasi, Monopolstellung enthoben.

TL, der Administrator und Doktor des Forums.

_________________________________________________________
MLR
Is there anybody out there...?

Hier geht es zur: Akzeptanzabstimmung der Formulierung der "NATÜRLICHEN MENSCHENRECHTE".

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen