Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 95 mal aufgerufen
 OAM-Trainingslabor-Gästebuch
davna Offline




Beiträge: 16

30.09.2019 13:28
Of Earwax and Ethnicity Antworten

One way of determining a person’s likely ethnicity is looking inside their ears. Simply put, there are two kinds of earwax: dry and white, or wet and brownish. Genetic research shows that Caucasians tend to have the sticky type, while East Asians generally have the dry kind. This is due to a variant of the ABCC11 gene, which also affects the chemical that produces body odor. Koreans, Japanese, and others of East Asian descent typically have un-sticky earwax and un-smelly bodies due to the same gene.

Wilhelm Offline




Beiträge: 7

02.10.2019 01:18
#2 RE: Of Earwax and Ethnicity Antworten

Ohrenschmalz-Rätsel: Warum brauchen wir das?

Der Schwefel, der in unseren Ohren auffällt, ist eine seltsame Sache. Warum ist es, woraus besteht es? Und ist es wahr, dass sie gebraucht wird, um Parasiten zu töten? Der BBC Future Browser sucht nach Antworten auf diese Fragen.
Wale reinigen niemals ihre Ohren. Jahr für Jahr wird dort Schwefel gesammelt, nach dem man die ganze Geschichte ihres Lebens lesen kann, erzählt in der Sprache der Fettsäuren, der Alkohole und des Cholesterins.
Eine ähnliche Substanz reichert sich in den Gehörgängen vieler Säugetiere an, einschließlich des Menschen.
Natürlich ist unser Ohrenschmalz nicht so interessant. Das Schreiben einer Biografie einer Person wird nicht funktionieren, da die meisten von uns regelmäßig ihre Ohren reinigen
Ohrenschmalz wird nur im äußeren Teil des Gehörgangs produziert, wo sich ein bis zweitausend Talgdrüsen befinden (auf dem Kopf sorgen übrigens dieselben Drüsen für eine natürliche Schmierung der Haare) und modifizierte Schweißdrüsen.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz